mARLANS sTORY

Marlan wandert in einer unbekannten Zeit und sucht ihre Weggefährten. Dabei wendet sie an, was sie im Laufe der Jahre gelernt hat, spirituelle Lehren tauchen auf, werden beleuchtet, doch zum Überleben dient die eigene Wahrnehmung der Natur, das Vertrauen in die innere Fähigkeit des Sehens und Vertrauen in das Geführtwerden durch Situationen der Orientierungslosigkeit hindurch, und den großen Sinn hinter dem Ganzen.

Die gesamte Geschichte mit Fortsetzung findet sich jetzt auch auf beingalive.jimdofree.com

Sowie vorgelesen im  Marlans Story im video


Und

sie ging los, in Richtung Süden. Die Erde hatte sich geschüttelt und nicht viel war an seinem Platz geblieben. So wie die Tiere sich ihr Fell schütteln und die Tröpfchen nach allen Seiten fliegen, hat sie ein paar Winzlinge auf der Oberfläche durcheinander gebracht. Die Frau hatte graues Haar, doch sie fühlte sich jung. Es war, als sei ein neuer Morgen angebrochen, auf den sie lange im Dunkel gewartet hatte. Weiterlesen „mARLANS sTORY“

Hervorgehobener Beitrag

Einweihung

Das Wort hört sich erst mal so ziemlich religiös an. Eine Weihe heisst, etwas heilig zu machen, oder? Und meist bedarf es einer gewissen Vorbereitung und Lehrzeit, bis jemand „eingeweiht“ ist. Das gilt ja auch für die profanen Lehrinstitute, wo dann am Ende der Ausbildung die Ermächtigung steht, einen Beruf auszuüben.

Nun, ich spreche heute von einer schamanischen Einweihung, oder Kraftübertragung. Eine solche habe ich unter dem Namen Munay-Ki erhalten, und da geschieht diese einmal durch Menschen, die in einer Linie stehend eine Kraft mitsamt der damit verbundenen Verantwortung weitergeben, sowie durch die Spirits, welche diese begleiten. Es geht um Heilung und den space, also „heiligen“ Raum, der dafür geschaffen wird. Schamanismus ist keine Religion, das muss ich als erstes sagen. Er ist die älteste Form von Kontakt mit sichtbaren Naturkräften und ebenso unsichtbaren, die Menschen durch Erfahrung und das Erleben unterschiedlicher Bewusstseinsschichten gesammelt und weitergegeben haben. Daraus entsteht der Begriff einer Linie von Wissen und Kraft. Ich denke, wir können da sehr froh sein, dass wir heute die Möglichkeit haben, dass andere Kulturen diese bewahrt haben und erst seit kurzem überhaupt an uns weitergeben dürfen. An uns westliche rationale analytischen Bildungsmenschen, die schon einige Jahrzehnte lang versuchen, eine andere Sichtweise zu begreifen. Eine große Zahl von spirituellen Lehrern standen persönlich und durch ihre Bücher zur Verfügung, und niemals war ich bisher entschlossen, mich einer Richtung zu verpflichten. Auch wenn ich viele Lektionen aus den buddhistischen Schulen lernte, die mir hilfreich durch schwierige Zeiten waren, eine Basis gaben, dann später zu inneren schamanischen Reisen aufbrach und zu äusseren Gruppenerfahrungen im Mantrasingen, Meditieren und der Kraftorterfahrung in der Geomantie, so kam erst in diesem Jahr der Punkt. Alles auf einen Punkt zu bringen.

Besonders erwähnen muss ich schon, dass die älteste Richtung des tibetischen Buddhismus des Bön viele Elemente bereits mir nahebrachte, auch wenn ich gewiss ihre Tiefe nicht erkennen konnte ohne die dazugehörige Praxis. „The three inner doors of refuge“ war eine solche, und zwar richtet sich diese nach innen, anstatt im aussen einen Buddha anzubeten oder Götter. Alle Götternamen sind für mich Ausdruck bestimmter Kräfte, Sonne und Mond etc. sind in allen Kulturen als enorm wesentlich für alles Leben erkannt worden.

Und so ist mir die Struktur schamanischer Kulturen nahe. Die Anrufung von vier Richtungen, sowie von oben und unten, sowie eines Zentrums. Schon lange mache ich das.

Das Tor zur Anderswelt habe ich oft durchschritten. Es gibt Verbündete aus eigener Erfahrung, es gibt Landkarten anderer Welten. Und doch bin ich nun das Tor in etwas Mehr passiert. Ja, das bedeutet mir viel.

Ich werde noch mehr schreiben, um diese Welten zu erklären, denn ich weiss selber, wie verwirrt jemand sein muss, wenn er einen esoterischen Buchladen betritt, in dem so gut wie alles auf einmal versammelt ist , alle möglichen Systeme aus alten Zeiten…wir müssen ja für unsere Zeit handeln!

Hervorgehobener Beitrag

Identität

Das Thema ist essentiell- womit identifizieren wir uns, wie wird das geprägt. Und können wir da auch wieder raus? Darum teile ich hier die Analyse von Alexander. Ich glaube? Ich bin mir gewiss?

Ich habe viel erforscht, wer und was ich sein könnte, das Ich abzulegen und was ist das überhaupt. Hier sehen wir, warum so Viele nicht aus ihrem Konstrukt herausfinden und sich sehr dagegen wehren.

https://www.youtube.com/watch?v=vaMj3VykXoE

Kartendeck: Seelen-Medizin

Das Kartendeck „Seelen-Medizin“von Lisa Biritz mit Bildern von Francene Hart enthält 44 Karten mit dem Untertitel: Zurück zu innerer Ganzheit durch schamanische Seelenrückholung. Jeder Karte ist ein Begriff zugeordnet, der im Begleitbüchlein besprochen wird und mit Übungen begleitet. Die Karten sowie die Box sind angenehm stabil. Besonders gefallen mir die Bilder, ihre fröhliche und positive Ausstrahlung sowie die Tiefe, die den Themen dadurch gegeben wird. Ich wundere mich immer, dass die Autorin groß geschrieben wird, und die Künstlerin klein darunter bei diesen Kartendecks. Klar muss jemand das Wissen reingeben, aber so wie mir scheint, muss ja auch die Malerin dieses haben und hat es auch. Es ist eine Kunst, Bilder abseits der bekannten Klischees zu erschaffen, und diese ist tatsächlich eine Medizin, so wie ich sie verstehe. Zum Thema schamanische Seelenrückholung, wie sie hier im Untertitel genannt wird, würde ich nicht ein Kartendeck verwenden. Die ist mit Erfahrung, mit inneren Bildern und Reisen verknüpft, die man üben muss, also wäre dies ein Anfang. Dennoch sind die Landschaften, in die z.B. ein traumatisierter Mensch reisen könnte, nicht ohne weiteres allein zu bewältigen und ich wäre mit dieser Praxis vorsichtig, zumindest aus meiner Erfahrung, denn ich habe das auch erst ohne Lehrer gemacht. allerdings guten Zugang zu spirituellen Helfern gehabt und das kommt zuerst. Großartig finde ich, dass solche Wege überhaupt bekannt gemacht werden, ich halte sie für die wahre Medizin und damit gebührt diesem Kartendeck auch Dank. Ich wurde durch die youtube videos von Anna Selma, der zweite Blick, darauf aufmerksam; sie hat viel im Angebot, was uns helfen kann, tiefer in unsere Heilung einzusteigen, ohne dass es in traditionelle schmanische Arbeit geht.

Diese Karten führen jedenfalls in die Selbstverantwortung, statt wie bei Tarot oder Orakel einfach abzufragen, „was kommt in der Zukunft?“, denn das ist in der heutigen Zeit nicht mehr dran. Wir erschaffen unsere Zukunftmit, immer und es ist besser, dies bewusst zu lenken. Dazu gibt es gute „tools“, Werkzeuge, wie auch die Methoden der Schamanen oft genannt werden. Jedoch sind sie nicht so wie ein Hammer, den jeder in die Hand nehmen kann, um damit einen Nagel einzuschlagen. So wie ich merke, haben nicht alle Menschen eine so reiche innere Bilderwelt wie ich, die es jahrzehntelang geübt hat, sei es durch Lesen, Träume erinnern, Malen und künstlerische Ausbildung, auch äussere Landschaften oder Kunstausstellungen erkunden, all das trägt natürlich dazu bei. Wie also kann ich anderen vermitteln, welche Welten sich auftun können. Das kann dieses Kartendeck. Manchmal schleichen sich solche Bilder in einen Traum, die Anderswelt will gern in Kontakt treten. Sie sendet dir Botschaften, wenn du darum bittest.

co Kayute 2021

Kormorane

Nun, wo Glatteis und Schnee abtauen, muss ich unbedingt wieder raus. Ich fahre in das nahegelegene Städtchen, welches zwischen Eider und Treene liegt. Es ist bekannt für die Kanäle und Handelshäuser, die einst von Holländern errichtet wurden und normalerweise wandeln hier Busladungen älterer Touristen. Also, was heißt normalerweise. Es gleicht einer Geisterstadt. Da alle Lokale sowie die Boutiquen geschlossen sind, welche die historische Innenstadt lebendig halten, gibt es eben nichts. Doch, Vögel. Die Scharen von Krähen sah ich diesmal nicht. Dafür tummelten sich auf dem Eis der Grachten die Enten zusammen mit Seevögeln wie Kormoranen und sogar ein Graureiher steht bewegungslos auf einem Bein. Noch nie sah ich diese Wildtiere von so nah, sie erscheinen mir so klein. Ich kenne die mit ausgebreiteten Flügeln . Ich stehe auf der Brücke mit einer Dame, der ein oder andere Mensch passiert uns ebenfalls ohne Maske, das ist ein Aussenbereich und ich freue mich über jedes Gesicht mit einem Lächeln. Es begann ein Gespräch, in dem ich einiges über die Stadt erfuhr und dass man doch das Veterinäramt anrufen müsse, weil diese Vögel die Vogelgrippe haben könnten. Und das wisse man ja nicht, ob die nicht doch auf Menschen übertragen werde. Ausserdem sei die Stadt voller Ratten.

Jetzt frage ich mich, ob die Dame normal ist oder psychisch nicht ganz klar, wie so mancher der auf offener Strasse gern Gespräche beginnt. Ja, aber wer weiss das noch. Sie scheint ja vor anderer Ansteckung, wie jeder angeblich Normale heutzutage, keine Angst zu haben. Aber vor der Vogelgrippe. Was machen diese undurchsichtigen Warnungsnarrative mit Menschen? Die blicken wohl gar nicht mehr durch. Wer sind denn jetzt die mit der Klarheit, die alles so gut wissen? Wir sind umzingelt von bösen Angreifern, Vogelschwärme, zu Tausenden leben sie schließlich am Wattenmeer, Und was noch alles.

Am Altersheim vorbei da sind auch keine Leute, nur eine alte Dame steht da vor der Tür, ohne Maske, und raucht. Es ist ein sehr schönes Altersheim, direkt am Fluss.

Sonne und Eis

Das sind besondere Tage, die von so extremen Elementen geprägt sind. Es ist so hell, der Schnee glitzert, und zugleich ist es spiegelglatt auf den Zufahrten, den Wegen und so mancher ist schon gestürzt und hat sich verletzt. Dauerhafte Minusgrade. Dies war die Neumondnacht , im Maya-Kalender war der Tag 1 Ix , Jaguartag und Beginn der Jaguarwelle. Und so nahm ich teil an der Jaguarzeremonie von Alicia geleitet, in der wir unserer Dunkelheit begegnen.

Derweil lag der gestürzte Mann oben auf dem Sofa und seine beiden großen Hunde daneben. Handlungseingeschränkt. Es war sowohl real als auch symbolisch und magisch ein Durchschreiten vom Trauma auf mehrfacher Ebene. Und ich sehe es auch im größeren Rahmen. Das ist zwar persönlich, aber Heilung hat immer Auswirkung auf die Kreise, in denen unsere Energiekörper verwoben sind. das sind die Familien, sowie die Orte, in denen wir wirken und unsere Essenz erhalten bleibt.

So bekommt das Wort „Zusammenhalten“ noch eine tiefere Bedeutung. Halten wir unsere Fäden in der Hand und verflechten uns mit den Linien der Anvertrauten, doch wir hören der Weisung des roten Fadens zu, den nicht jeder kennt.

Seelenplan

Gestern abend durfte ich an einem ungewöhnlichen Kreis teilnehmen, was durch zoom meetings ermöglicht wird. Beim online retreat von Alicia Kusumitra ( https://www.kusumitra.de/ ) , der noch die ganze Woche währt, erlebte ich eine kraftvolle Befeldung von Andreas und Monika Ott, die heilende Impulse auslöst und tatsächlich konnte ich das spüren. Sehr deutlich spüren, waren wir doch insgesamt ein Kollektiv von ca. 600 Teilnehmern! Plus eine Katze, denn die spürte es auch und legte sich direkt vor den Bildschirm! Also das ist schon was Großes, sich zugehörig zu fühlen zu einer Gruppe, die sich in der Seele verbunden fühlt. Doch besonders ging es um den jeweils eigenen Seelenplan, und die Offenheit von Alicia und auch dem Ehepaar Ott, über ihren eigenen Weg zu sprechen, tut gut, bringt uns einander nahe. Denn wie oft denkt jeder, ach das kann ich sicher nicht und die bringen besondere Voraussetzungen mit….doch eben habe ich ja ganz ähnliches erlebt, lebte lange im Ausland und das Geld reichte nicht mehr, all diese Erfahrungen kenne ich.

Und nun bin ich auf einem Dorf in einem warmen Zuhause, mit 7 Katzen und der eisige Wind pustet durch die Bäume. Mein Freund ist gerade wieder zu mir zurückgekommen…weil ich meine Härte aufgeben konnte, gelernt habe, und denke, da ist noch viel Liebe zu geben. ( Oder haben meine Wunsch-Despacho-Rituale gewirkt, an das Universum) Aber irgendwas ist da noch zu erledigen: genau, der Seelenplan lässt mir keine Ruhe. Ausserdem ist die gesellschaftliche Entwicklung im Aussen doch nicht gerade ermutigend und danke, da hat mir das Interview mit Christina von Dreien Mut gemacht. Ich sage nur, es gibt Hilfe und Unterstützung, die sich jeder holen kann, auf vielen Wegen, doch für mich ist Spirit essentiell wichtig, der alles zusammenhält. Keine Regierung kann das erledigen für uns.

Vor ca 10 Jahren hatte ich mal die Idee, an einem Schamanenfestival teilzunehmen, und dort einen workshop zum Thema Feuersteine anzubieten. Es wurde nichts draus, ich hätte nicht mal das Fahrgeld gehabt, aber auch das ganze Festival fiel ins Wasser. Eine Holländerin wollte das an dem Grenzort Kleve aufziehen, doch es scheiterte an irgendwas. Und ein paar Jahre später, nach noch mehr Grenzerfahrungen, die sich auch an der Suche nach einem Wohnort entzündeten, mit 20 Katzen im Gepäck,…landete ich also in einem kleinen Dorf namens Kleve, im Norden von Deutschland. An der Grenze nach Nordfriesland. Es gibt hier sehr wenig spirituelle Angebote. Einfach wenig Menschen. Ein Segen in der heutigen Lage. Wir dürfen frei umherlaufen!

Und die Idee von einem Schamanencamp kommt nun wieder, nach dem Erleben des heilenden Energiefeldes. Manchmal können ruhig ein paar Jahre Vorbereitung nötig sein, aber den Fokus darauf zu setzen ist wichtig. Ich glaube, solche Orte werden gebraucht, wo junge Leute zusammenkommen können, na ich werde meine Vision entwickeln. Unterstützung wird sich finden, wenn ich darum bitte. Etwas ganz Tolles habe ich in den letzten Jahren kennengelernt: Durch ein Steinzeitdorf hier in der Nähe konnte ich an internationalen Steinzeittreffen teilnehmen. Das ist im Museum, quasi lernen wir hier Techniken der Lederherstellung, Flintsteinbearbeitung und vieles mehr von experimentellen Archäologen. Und da kamen junge Leute, Familien, und zwar kommen sie jedes Jahr wieder! Sie kleiden sich in Felle und wohnen gemeinsam in den Hütten. Da gibt es sogar Veganer, ich selbst hatte Jahre kein Fleisch mehr gegessen. Das änderte sich. Natur ist manchmal eklig. Aber es werden auch Pfeil und Bogen gebaut., Körbe geflochten, Feuer machen geübt. Es gibt Menschen, die Wildnisschulen öffnen, das Überleben in der Natur üben und Kenntnisse erlernen.

Nur, dass man halt im Muesum öffentlich ist und den Besuchern, ebenfalls viele Familien, erzählt wie die Vorfahren so gelebt haben. Es wurden auch schon einige Filme dort gedreht. Für mich ist dieser Stamm- wir haben einen authentischen finnischen Schamanen / Archäologen, der uns in einer Bärenzeremonie Schutz und Segen für das Jahr gerufen hat, eine Verbindung zu unseren nordischen Ahnen, eben an diesem Ort wo sich alte Steinzeitgräber finden. Das Treffen findet im Sommer zwei Wochen lang entweder in Albersdorf oder in Dänemark statt. Authentische Steinzeitkleidung ist Pflicht.

Doch, es ist Verbundenheit, aber es fehlt eine spirituelle Gemeinschaft. Also mir würde die fehlen, und die finde ich gerade bei Alicia, und Robert, und Matthias, die heute abend für uns Teilnehmer einen Frauenkreis und einen Männerkreis anleiten. Online, aber echt.

Ich werde weiter berichten. Co Kayute 2021

Kupferrot

Rote Haare, zum ersten Mal in meinem Leben habe ich nun rote Haare! Daran muss ich mich nun gewöhnen, dass mir eine aNDERE aus dem Spiegel entgegenguckt. Also toll schon irgendwie, mutig, und ein Zeichen für eine echte Veränderung. Es bedeutet sichtbar sein. Vorher war alles grau, auch die Kleidung und man verschwindet quasi, da guckt auch keiner mehr hin. Andrerseits gab es eine Zeitlang so viele alte Hennafrauen, dass sich alle ähnlich sahen, jetzt kenne ich halt keine mehr. Und was mit rothaarig alles so verbunden ist- von sexy bis hexenhaft bis aufdringlich…nee aber ich habe mich eher anders verändert, aufgrund einer Lebenserfahrung, die anders gelöst wurde als je zuvor. Wenn ich Glück habe, hat sich damit ein Trauma aufgelöst, mithilfe von Absicht und unterstützenden Taten kann ich mich anders verhalten. Auch der online Kongress, in dem ich Schamanen erlebte, viele Zeit im Wandel Gespräche, und mich zugehörig fühlte, hat mir dabei geholfen. Zur Zeit mache ich einen Intensivretreat mit, alles online und doch sehr verbunden. Zeremonien verändern etwas, Energie ist spürbar. Ich kenne Viele, die das nicht kennen und nicht glauben. Aber genau das sich darauf einlassen wird eben gebraucht, wenn Heilung und Wandel geschehen soll. Etwas Mut muss eben jeder aufbringen, der es in seinem Leben anders und glücklicher haben will. Man kann sich langsam an das andere gewöhnen.

https://www.youtube.com/channel/UCfnuAHWx8hIhA95Yc4CxUAw

Das ist das Angebot von Alicia Kusumitra, das ich hier mit Empfehlung weitergeben will. Das ist kein Hochglanzschamanismus wie ihn manche Profis geben, die perfekte Show abliefern. Hier ist alles authentisch, ein Familienunternehmen, aus dem Herzen heraus. Und zwar für die neue Zeit, nichts mit zurück – auch junge Schamanen, die von ihren Grosseltern gelernt haben, nutzen heute moderne Mittel. Das vermindert nicht die innere Kraft. Und eben die ist es, was wächst im Miteinander, im Lernen und Teilhaben.

Ja wer weiss, ob die Feuergöttin – Zeremonie etwas damit zu tun hat, die ich vor kurzem miterlebte. Danach jedenfalls träumte ich gleich dreimal von einer rothaarigen jungen Frau, bis ich dann in einer eigenen Traumaufstellung endlich verstand, dass sie ich ist. Also ich als junge Frau, die nun in ihrer Kraft ist, integriert in mein jetzt altes Ich, zusammen mit inneren Kindern, die auch ich sind, ich war und verwandelt die jetzige alte Frau sehen, die ihnen als Führung dienen kann. Das ist Integration und Heilung eigener verletzter Anteile, genial. Ich bin nicht nur alt. Ich bin so viel.

Esoterisch

Ich begreife langsam, dass das mittlerweile ein Schimpfwort geworden ist, für alles was „nicht stimmt“ oder nicht realistisch scheint, für jegliche Theorie in jeglichem Bereich, und allerlei Unsinn. Sozialer Austausch in sozialen Medien lehrt mich, belehrt mich,“esoterisch“ gehört zur Umgangssprache, jedoch nicht in dem Sinne seiner Wortbedeutung, die es mal hatte. Im Grunde bezeichnete es eine Geheimwissenschaft, etwas das nur für innere Zirkel, für sog. Eingeweihte zugänglich war, vermutlich aus gutem Grunde. Das Gegenteil wäre exoterisch, und das haben wir nun. Nicht exotisch, sondern für Alle.

Der Grund, warum bestimmtes Wissen, und das gilt für wissenschaftliches Wissen genau so – nur manchen offenbart wird, ist, dass sie dafür eine Vorbereitung, eine Einarbeitung benötigen. Denn sonst werden sie manches gar nicht oder falsch verstehen, auch falsch nutzen, was viel gefährlicher ist. Nun, und ich schätze mal, das ist in echten esoterischen Kreisen aus dem Ruder gelaufen. Das ganze Wissen sollte unter die Leute, und die sich dafür interessierten, waren vielleicht nicht alle so tiefgehend in ihrer Weitergabe. Es kam dazu, dass mittelalterliches Verständnis wieder erlaubt war. Dabei ist altes Wissen damals gezielt in die Irre geführt worden, verboten und verfemt. Als Aberglauben. Nun, wer hier den „richtigen“ Glauben hat, ist heutzutage nicht feststellbar. Der jeweilige wissenschaftliche Stand, der im nächsten Jahr, beim nächsten Fund wieder umgeworfen wird und sich weiterentwickelt, ist der richtige? Deshalb wird der Begriff Aberglauben nicht gebraucht, denn dann müsste man ja zugeben, dass man selbst innerhalb eines Glaubenssystems agiert.

Es gab aber auch gewiss in den letzten Jahrzehnten absichtliche Abirrungen, die Ziele wurden anders definiert und so Viele erfanden Kombinationen aus alten Lehren, verwendeten Worte falsch, stritten über die korrekten Daten für irgendwelche Jahreszeitfeste und Mayakalender, es ist ein großes Chaos da draussen.

Aber davon wissen die Rationalen, die „esoterisch“ als Schimpfwort verwenden, gar nichts.

Esoterische Lehren beschäftigen sich mit Metaphysik, auch manche Physiker tun das schon: mit dem „nicht Sichtbaren“. Da kann man viel hineindeuten. Dennoch, es gibt manche, eben mit der Vorbereitung, die sehen etwas mehr als die große vorprogrammierte Masse der Menschen, und die mussten sich halt früher verbergen, sonst…#

Heute bedeutet esoterisch soviel wie lächerlich. Es ist einfach eine arrogante Bezeichnung seitens der Rationalisten, die glauben sie kennen die Realität. Als wäre die immer noch existierende Hauptreligion etwas Bewiesenes….Kann das damit zusammenhängen, dass nun überwiegend Frauen in ihren Kursen Mantras singen, Kerzen entzünden, Rituale begehen, um dem Leben wieder etwas Herz und Würde einzuhauchen? Während einige Männer prima daran verdienen. Mag sein, es sieht unwissend aus. Wer weiss schon, was die Welt am Leben hält…es könnte ja doch die innere Kommunikation mit den Bäumen sein, die ihr nicht seht. Aber wir könnten uns noch wundern, das hoffe ich doch sehr.

Menschen wollen glauben, es ist einfacher als lernen. Aber weit kommt man damit ja nicht. Flexibel bleiben, Ihr Lieben!

co) Kayute

Abwehr

Es gibt Menschen, die sind quasi eine fleischgewordene Abwehr. Sie lassen keine Trauer zu, keine Nähe mehr, sie greifen an und hauen dich verbal in die Kiste. Es ist schon merkwürdig, wenn in der Politik der Ausdruck verwendet wird, etwas sei ein Schlag ins Gesicht von jenen zum Beispiel, die Rücksicht nehmen oder so.

Für mich wirken Worte so, sie hauen mich um. Auch wenn ich selbst die Schwäche und inneren Empfindsamkeiten des Anderen sehen kann- was hilft es, wenn er die nicht sieht, er hat quasi eine Todesangst davor. Und das schon lebenslang verfestigt.Wie kann ich mich davor schützen, ich bin ja selbst in Abwehrmechanismen gefangen, oft genug. Das nennt sich dann Beziehung…

Schlimm ist es, dass man so sehr dazu wird, dass der Körper die Haltung einnimmt, und leider auch den Angriffsmodus auf sich selbst überträgt. Wir wissen, dass viele Krankheiten oft erst eintreten, wenn nichts mehr hilft, Einsicht und Offenheit zu bewirken. Es wäre so viel einfacher, vorher an der Öffnung zu arbeiten, was natürlich niemand erkennt, der die Schuld an allem was ihm passiert, anderen gibt.

Sicher, aufgrund von Prägungen wurden die Mechanismen durch andere, in der Familie, geformt. Schuld ist ein Schwert, dass über allen hängt als Schuldgefühl, doch die Kette reicht zu weit zurück in die Ahnenlinie, als dass ein Einzelner der Sündenbock sein kann. Dennoch ist der Einzelne heute gefragt, diese Kette zu durchbrechen, jeder Einzelne, der die Möglichkeit dazu hat. Und wir haben viele Möglichkeiten.

Auch unsere Beziehungen sind das Feld, das Energiefeld, in dem wir selbst wirken und gestalten müssen.

Und trotzdem, ich gehe in die Abwehr und blockiere, wenn der Schmerz und die Traurigkeit droht, mich aus der Bahn zu werfen. Und das ist auch notwendig, ein gewisser Abstand, ein Ausbalancieren, denn trotz alledem ist Liebe auch da. Zuneigung, die wir ja haben wollen. Die wir überhaupt nicht mehr finden, wenn wir die Panzerabwehr verinnerlichen.

Rigide Strukturen

Ja, wie fange ich an? Ich mag Systeme, so wie zum Beispiel das Therapiekonzept von Alexander Lowen, in dem Charaktertypen in fünf Gruppen eingeteilt werden. Es gibt davon noch etliche andere , in der Psychiatrie ganz anders, das habe ich nie begriffen, und man kann ganz schön durcheinander kommen. Auch wenn man von einer Eigenart wie Autismus ausgeht, gibt es da schon wieder ein ganz weites Spektrum. Aber, worauf wollte ich hinaus? Dieses Konzept, was ich meine, ist etwas alternativ und wird in der Bioenergetik, also Körperarbeit eingesetzt. Es geht davon aus, dass wir eine Körperpanzerung entwickeln, durch die jeweiligen Traumata der Kindheit, mit deren Lösung wir in heilende Prozesse gehen. Ich selbst wurde damit therapiert, vor ca 30 Jahren. Später begegnete mir die Lichtarbeit/Lichtheilung von Barbara Ann Brennan, heute auch schon ein Klassiker mit einer angeschlossenen Schule, die dieses Typenkonzept zugrundelegt. Bei einer ansonsten sehr spirituellen Heilungsweise. Das gefällt mir, da kann ich mich an was halten…denn, ich scheine doch zu den etwas rigiden Typen zu gehören…Allerdings, ich gebe zu, ich pflücke solche Systeme auch gern auseinander, vergleiche sie mit anderen, alles in völlig unwissenschaftlicher Weise, weil ich so assoziativ denke. In Kreisen oder so.

In einer persönlichen Geschichte habe ich also nun gerade die rigide oft auch etwas zwanghafte Weise betrachtet, mit der manche ihr Leben einrichten. Ich will jetzt nicht Störung dazu sagen, auch nicht Persönlichkeitsstörung, ich weiss dass alles entwickelbar ist. Wenn man das erkennt und will. Gewisse Typen allerdings haben es als Eigenart, dies nicht erkennen zu können…Und wir sind ja nicht mehr die Jüngsten. Wenn ich schon Jahrzehnte brauche, und sovieles gemacht habe, welche Konzepte habe ich eigentlich nicht ausprobiert?- es dauert eben. Zwei rigide Alte machen sich das Leben schwer…

Nun denn, weiter fiel mir auf, dass unsere ganze Gesellschaft so eine -äh- Eigenart aufweist. Und die wird nun versucht, auf alle anzuwenden. Die Möglichkeiten, wie verschiedene Charaktere auf andere reagieren, sind schier endlos. Ein grosses Spiel der Möglichkeiten, und trotzdem soll eine Form für alle gelten. Leute, das funktioniert nicht, warum sonst sind so viele Konzepte, Abspaltungen, Sekten, Formen und Wege entstanden?

Vielleicht finden wir noch mal eine bessere Gesellschaftsweise, in der alles möglich ist, was nicht über andere bestimmt. Oder in weniger autoritärer Art.

Ich finde, mein ganzes Leben ist eine Art Forschungsprojekt, zugegeben mit einer schlechten Dokumentation, da ich auch so einige Tagebücher ab und an eliminiert habe. Mein eigenes Projekt, ohne Ziel. Mein Spezialinteresse.

Ausser dass hinter der Persönlichkeit ohnehin noch etwas anderes wirkt, ganz sicher. Soviel weiss ich. Und das kann mir keiner mehr ausreden, das ist nicht diskussionswürdig, schon gar nicht mit ahnungslosen Faktengläubigen, da bin ich ganz rigide! Die können meiner Sichtweise doch gar nicht folgen!

etwas zur Ex

In meinem Ort gibt es eine Familie mit dem Nachnamen Ex. Das ist praktisch, die können nie zur oder zum Ex werden, sie sind es schon immer. Und auch lange verheiratet. Ich bin wieder eine Ex. Ich war natürlich vorher schon mehrfache Ex , also von der Freundin zur Exfreundin, aus ausgetrunken sozusagen. Ausgeschöpft, erschöpft auch jedes Mal. Meine Karriere als Ex.

Als Ex bin ich eine gute Freundin. Aber wenn man das gerade nicht will, sondern die Liebe des Lebens, na gut des Lebensalters zumindest, kann ja noch kommen, im Alter sind die Erwartungen doch ganz anders…

Vor allem aber hat man seine Eigenart, seinen Eigensinn und die Freiheit schätzen gelernt. Das gibt keiner so schnell wieder her. Es ist also nochmal viel Mühe, sich zusammenzuraufen. Hat nicht geklappt. Und das ganze Kennenlernen und die ellenlange Lebensgeschichte, nun für nada. Aber wisst ihr was ich wirklich hasse, sind diese dating portale, auf denen sich alle vormachen, sie könnten sogleich wieder jemand anderen finden. Ja bestimmt können sie das. Aber mich nicht. Dieses sonderbare besondere Weib, das eben nicht. Wie kann ihm das egal sein. Empörung! Tata!

WordPress.com.

Nach oben ↑